© Cyberniko

Ferdous

Music / Hip-Hop/Rap, R'n'B/Soul / Niederlande, Afghanistan

Presented by: FUGA, Dutch Music Export

Als eher introvertierter Mensch begreift Ferdous das Medium Musik einerseits als universelles Ausdrucksmittel, andererseits aber auch als Weg der Kommunikation mit der Welt, die ihn umgibt. Vieles, was er fühlt oder zu sagen hat, würde sonst in ihm verborgen bleiben, das betont er immer wieder selbst. Gut also, dass der afghanisch-niederländische Künstler mit seiner fulminanten Debüt-EP „For My Own Sake“ (2021) und einer Serie hochkarätiger Singles Wege gefunden hat, sein Seelenleben in futuristische R'n'B-Perlen von großer Strahlkraft zu übersetzen. Sehnsüchtig, meditativ und slick produziert, ist der Sound von Ferdous ein Fest für die Sinne, sowohl auditiv als auch visuell. Denn für den open minded Songwriter sind nicht nur die clever arrangierten Übergänge von elektronischer zu analoger Musik, oder von R'n'B zu Hip-Hop wichtig, sondern auch die Macht der Bilder. So haben seine Cover-Artworks und Videos einen ähnlich immersiven Charakter, wie die Klänge, die er mit bemerkenswerter Akribie designt. Auch seine neueste EP „Doors“ zeugt vom multiperspektivischen Ansatz, den Ferdous seit jeher verfolgt und sowohl im Studio als auch auf der Bühne umzusetzen weiß.

Bitte akzeptieren sie die “Präferenzen”-Cookies um dieses Video abzuspielen.
  • Mehr zu Ferdous:

Präsentiert von:


Filtern

{[{filter.countIds}]} Ergebnisse