© Tereza Mundilova

Mavi Phoenix

Music / Hip-Hop/Rap, Indie / Österreich

Presented by: ARTE Concert

Vom elfjährigen MTV-Fan zum selfmade Pop-Phänomen österreichischer Prägung? Von der jungen Frau zum mutigen transgender Mann? Über zwei Dutzend Singles und EPs bis zum ersten eigenen Album? Marlon Nader aka Mavi Phoenix hat mit Mitte 20 schon mehr Umbrüche durchgestanden, als die meisten von uns im ganzen Leben stemmen müssen. Das ist aus seiner Musik und der unbedingten Selbstsicherheit herauszuhören, mit der er sie darbietet. Seine Stimme schießt er dabei durch surreale Vocoder-Effekte, unterlegt sie treffsicher mit Lo-Fi-Pop und zeitgenössischen R&B-Elementen und bringt die ganze Mixtur spielerisch zum Kochen, ohne dass was daneben geht. Klar also, dass Hausnummern wie Bilderbuch, Milky Chance oder Leftboy-Produzent Simon Herzog schon mit dem Ausnahmetalent kooperierten und selbst die Feuilletons in den USA nichts als lobende Worte für Phoenix übrig haben, der sich tatsächlich nach dem viel zu jung verstorbenen Schauspieler River Phoenix benannt hat – als Metapher für einen Neuanfang. Den können wir alle mittlerweile wohl gebrauchen.

Bitte akzeptieren sie die “Präferenzen”-Cookies um dieses Video abzuspielen.
Bitte akzeptieren sie die “Präferenzen”-Cookies um dieses Video abzuspielen.
Bitte akzeptieren sie die “Präferenzen”-Cookies um dieses Video abzuspielen.
  • Mehr zu Mavi Phoenix:

Präsentiert von:


Filtern

{[{filter.countIds}]} Ergebnisse