© Thomas Seips

Şeyda Kurt | Radikale Zärtlichkeit – Warum Liebe politisch ist

Word / Talk / Deutschland

What is love? Wie wollen wir wirklich lieben? Wen und wie viele? Ist die Liebe Sinn des Lebens, eine politische Allianz, Illusion oder Selbstzweck? Ist sie gar unmöglich, weil wir uns zwischen Zukunftsängsten, überhöhten Ansprüchen und diskriminierenden Strukturen völlig zerreiben? Und wie könnte ein radikaler Neuentwurf der Liebe aussehen?

Die Journalistin (taz, ZEIT ONLINE) und Moderatorin Şeyda Kurt nimmt unsere allzu vertrauten Liebesnormen im Kraftfeld von Patriarchat, Rassismus und Kapitalismus auseinander – und erforscht am Beispiel ihrer eigenen Biografie, wie traditionelle Beziehungsmodelle in Schieflage geraten, sobald sicher geglaubte Familienbande zerbrechen und althergebrachte Wahrheiten in Zweifel geraten. Denn Liebe existiert nicht im luftleeren Raum. „Liebe ist Praxis. Ein Spiegel unserer Gesellschaft. Und sie ist politisch.“

Wenn ihr mehr von Şeyda Kurt lesen wollt: In der Kolumne Utopia bespricht sie für das Theater-Onlinemagazin nachtkritik.de kulturelle Repräsentationen von Liebe und Zärtlichkeit auf Theaterbühnen. Folgt Şeyda außerdem auf Twitter unter @kurtsarbeit, dort schreibt sie über politische und soziologische Belange.

  • Mehr zu Şeyda Kurt | Radikale Zärtlichkeit – Warum Liebe politisch ist:

Filtern

{[{filter.countIds}]} Ergebnisse